gruene.at
Navigation:
am 12. November

BUDGET 2019: 1 MILLION FÜR KLIMASCHUTZ

Tanja Windbüchler - Klimaschutz, STEP 2030 sowie der Fahrradverkehr haben ein eigenes Budget verdient

Der Sommer war heiß, der Winter ist bis jetzt warm. Die Auswirkungen des Klimawandels spüren alle. Um gegen die Klimakrise anzukämpfen braucht es klare und nachhaltige Maßnahmen. Der Stadtentwicklungsplan sieht viele solcher Maßnahmen vor, die städtischen Umweltinitiativen sowie die Grünen Wiener Neustadt haben viele Ideen, wie Klimaschutz in der Stadt betrieben werden könnte. "Die Reaktion auf eingebrachte Ideen, das Klima zu retten und die heftigen Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren, werden von der Stadtregierung immer abgelehnt. Die Begründung ist, dass das Geld fehle", berichtet die Grüne Tanja Windbüchler-Souschill.

Wenn 1 Million Euro für die Ostumfahrung geplant ist, muss mindestens genauso viel für Klimaschutz da sein!

Doch das ist für sie nur eine fahle Ausrede: "Das Sanierungsprogramm des Gemeindehaushaltes war notwendig, ambitioniert und der Rechnungshof hat nun attestiert, dass es gut funktioniert. Nun ist es wichtig, wieder notwendige Projekte umzusetzen. Und die wichtigsten Projekte für alle in Wiener Neustadt lebende Menschen sind Maßnahmen für den Klimaschutz und zur städtischen Klimawandelanpassung, aber auch Maßnahmen für die Umsetzung des STEP 2030 sowie die Stärkung des Fahrradverkehrs. Diese essentiellen Themen für das Leben in Wiener Neustadt haben mindestens soviel städtische Unterstützung verdient, wie die Stadt für den geplanten Bau der Ostumfahrung schon geplant hat und ausgeben wird, nämlich 1 Million Euro!", so die Grünen-Chefin in Wiener Neustadt.

"Wir Grüne haben in den letzten Jahren dem Budget immer wieder die Zustimmung gegeben, weil es notwendig und richtig war, den Sparkurs und die Sanierung voranzutreiben. Nun steht das Damoklesschwert des Klimawandels im Vordergrund und diese Krise muss endlich abgewendet werden. Dafür braucht es Geld und Strategie ab dem Jahr 2019!"