gruene.at
Navigation:
am 20. März

Bürgerbeteiligung kann mehr

Die Redaktion - Grünen fehlt vertiefende Stadtviertel-Gespräche mit der Bevölkerung

Der Stadtentwicklungsprozess startete diese Woche mit der Bürgerbeteiligung für den großen Plan STEP2030. „Wir Grüne waren von Anfang an dem ganzen Prozess prinzipiell positiv eingestellt, haben aber immer einen nachhaltigen und gut aufgesetzten Bürgerbeteiligungsprozess eingefordert, an dem auch die breite Öffentlichkeit beteiligt wird“, so Tanja Windbüchler, die für die Grünen in der Steuerungsgruppe mitarbeitet.

Breite Bürgerbeteiligung bedeutet eine Vielzahl an Maßnahmen umzusetzen, wie themenspezifische Workshops, Stadtviertel-Dialoge und die direkte Einbindung der Bevölkerung dort, wo die Menschen auch leben. „Wenn Bürgermeister und Baustadtrat mehrmals die Rolle der Stadtviertel betonen, müssen auch genau dort Diskussionsräume geschaffen werden. Ich wünsche mir, dass der nächste Schritt des Bürgerbeteiligungsverfahren mehr ist, als nur das quantitative Zusammenfassen der ersten Ideen vom Auftakt-Event. Die Meinungen und Vorstellungen sollen in den Stadtvierteln mit der Bevölkerung vertiefend diskutiert werden und ebenso in das Ergebnis einfließen.“, sagt Tanja Windbüchler und verweist auf andere Stadtentwicklungsprozesse, wie zum Beispiel jenen in Krems. 

„Wichtig ist, dass Nachhaltigkeit und Lebensqualität im Fokus stehen, deshalb müssen Klimaschutz und Klimawandelanpassungen oberste Priorität haben. Mobilität und Klimaschutz, Öffentlicher Verkehr und Baumschutz müssen als klare Ziele definiert werden. Wenn der Fahrradanteil am Alltagsverkehr verdoppelt werden soll, dann muss die Stadt eben solche Maßnahmen planen und umsetzen. Das selbe gilt für den Baum- und Grünraumschutz, hier braucht es definierte Parks, Auen und Wälder, die erhalten bleiben und zusätzlich entstehen sollen. Beim Öffentlichen Verkehr geht es um kürzere Intervalle, Fahrten am Wochenende und Pünktlichkeit. Der STEP 2030 ist die große Chance, er braucht aber klare Ziele die bis 2030 umgesetzt werden sollen für eine nachhaltige Stadt mit hoher Lebensqualität“, so die Grüne.​