gruene.at
Navigation:
am 9. Juni

Die Zeit ist reif für eine neue Grünfläche!

Selina Prünster, Tanja Windbüchler, Michael Diller-Hnelozub, Anneliese Weichart - Ehemaliger Eisstockplatz biete Platz für viele Bäume!

Die illegale Rodung eines Waldes an der Warmen Fischa erzeugte eine Welle der Empörung bei den Menschen in Wiener Neustadt. „Dass die Stadtverwaltung rechtliche Schritte eingeleitet hat, ist richtig und wichtig. Allerdings lässt die Stadtregierung die Frage offen, wie die gerodeten Bäume ersetzt werden sollen. Deshalb machen wir einen konkreten Vorschlag, wo die Stadt auf eigenem Grund einen neuen Wald oder Park schaffen kann“, erklärt Grünen-Klubobfrau Selina Prünster.

Bei Nach- und Ersatzpflanzungen ist die räumliche Nähe zentral. „Im Umfeld des alten Stadions sind wir rasch fündig geworden. Das Areal wurde einst als Eisstockplatz, später als Parkfläche für Besucher*innen der Fußballspiele genutzt und es gehört der Stadt. Die Asphaltwüste am östlichen Ende der Giltschwertgasse, offiziell eine Verkehrsfläche, wird augenscheinlich nicht mehr benötigt und kann aktiv entsiegelt werden. Durch den Umbau des Kreisverkehrs Gilschwertgasse kommt es ohnehin zu einer großräumigen Umgestaltung, da liegt nahe, dass dieses Areal gleich neu gedacht wird. Durch diese neue Begrünung kann die Bodenbilanz unserer schnell wachsenden Stadt ein Stück verbessert werden!“ erklärt Stadträtin Tanja Windbüchler-Souschill.

Die neue Grünfläche hätte eine Größe von mindestens 6.000m² und wäre ein klares und wirksames Signal für den Klimaschutz. „Ein Stadtteil, das in den nächsten Jahren um über 600 Wohnungen und weit über 1.000 Personen wächst, kann jeden Zentimeter Grünraum, Schatten und Frischluft gebrauchen. Außerdem wäre die neue Grünoase auch ein wertvoller Lebensort für Tiere! Mit der Entsiegelung des Eisstockplatzes kann also auf ganzer Länge an Lebensqualität gewonnen werden,“ betont Gemeinderat Michael Diller-Hnelozub.

„Nicht zuletzt könnte Bürgermeister Schneeberger hier endlich mit seinem versprochenen „Maturantenwald“ beginnen. Wir helfen schließlich gerne,“ so Geschäftsführerin der Grünen Wiener Neustadt, Anneliese Weichart, abschließend.

Fakten

Das vorgeschlagene Areal setzt sich aus zwei Grundstücken mit einer Gesamtfläche von 7.087m² zusammen, welche sich im Eigentum der Stadt Wiener Neustadt befinden: Grundstück 1502/4 mit 5.799m² und 1502/6 mit 1.288m². Entlang des Kehrbachs befinden sich bereits Bäume und Sträucher, außerdem steht dort ein Mobilfunkmast, der Rest ist asphaltiert. Das Areal ist als öff. Verkehrsfläche gewidmet. Insgesamt stehen 6.000 bis 6.500m² für Entsiegelung und Renaturalisierung bzw. Baumpflanzungen zur Verfügung.

Arbeiten bzw. Veränderungen bedürfen keiner behördlichen Genehmigung oder eines Gemeinderats-Beschlusses, können folglich sofort starten. Im Sinne einer korrekten Darstellung müsste die Widmungskategorie im Laufe oder zum Ende der Umgestaltung geändert werden – von Verkehrsfläche auf Grünland.

Standort auf Google-Maps

Lage der Grundstücke und deren Grenzen - Quelle: NÖ Atlas
Flächenwidmung, Farbe Weiß bedeutet "Verkehrsfläche - Quelle: GIS WN