gruene.at
Navigation:
am 24. Juli

Fohlenhof-Areal nicht für Wohnbau verbrauchen

Tanja Windbüchler - Grüne fordern von ÖVP klares Bekenntnis zu Naturraum und Baumbeständen

​"Seit Monaten hängt über dem Naturraum und Naherholungsgebiet des Fohlenhofes das Damoklesschwert der Verbauung. Jetzt hat einmal mehr die ÖVP einen weiteren Aufschub der Umwidmung angekündigt und zwar bis nach der kommenden Landtagswahl. Das ist zwar nett, hat aber nichts mit Strategie und nachhaltiger Stadtentwicklung zu tun, sondern ist den kommenden Wahlkämpfen geschuldet", stellt Tanja Windbüchler-Souschill bezüglich dem neuesten Vorhaben der ÖVP fest.

Für die Grünen ist klar: keine Umwidmung, kein Verkauf, kein Wohnbau sondern Erhalt des Naherholungsgebietes und Verbleib in städtischer Hand. "Diese klaren Worte erwarte ich auch von der ÖVP. Aufschub alleine ist zu wenig, es braucht endlich das öffentliche Bekenntnis das Naherholungsgebiet erhalten zu wollen", so die Grüne Stadtparteichefin.

Die großartigen Initiativen am Fohlenhof sind aus Sicht der Grünen weiterhin zu unterstützen. "Wir schlagen deshalb vor darüber nachzudenken, eine Art Schau-Bauernhof mit den engagierten Menschen vor Ort zu gründen, der den Kindern in Wiener Neustadt Pflanzen, Tiere und auch biologische Lebensmittelproduktion näher bringen kann und das in Kooperation mit Schulen und Kindergärten. Viele Kindergartengruppen und Schulklassen fahren weit in den Bezirk hinein oder ins Burgenland, um genau solche naturnahen Höfe und Lehrpfade zu besuchen. Wir sollten unbedingt das Potential für Naturschutz, für das Interesse an biologischen und gesunden Lebensmitteln sowie für den Schutz der Artenvielfalt nutzen in unserer Stadt", so die Grüne mit ihrem Vorschlag.