gruene.at
Navigation:
am 16. September

ÖFFI-CHAOS MARKE ÖVP

Tanja Windbüchler - Stadtrat Dinhobl muss Verantwortung übernehmen

"Falsche Linienführung, absichtlich gestaltete Verspätungen und chaotische Zustände prägen das Bild des öffentlichen Bussystems in Wiener Neustadt", kritisiert die Grüne Tanja Windbüchler-Souschill den zuständigen Stadtrat Franz Dinhobl. "Wie dilettantisch kann man managen?", fragt sie sich und fordert umgehend Konsequenzen. "Bei der öffentlichen Bürgerversammlung in der Arena Nova über den Stadtentwicklungsplan im November 2018 gab es einen öffentlichen Corner mit den zukünftigen Buslinien. Dort konnte mitdiskutiert werden und die Bevölkerung hat sich auch dazu eingebracht. Auf der Homepage der Stadt war nach der Veranstaltung der neue Busfahrplan jedoch nie transparent dargestellt, was jedoch von Bevölkerung, Radlobby und Grüne eingefordert wurde. In einem Ausschuss im Frühjahr 2019 wurde dann der neue Plan vom Geschäftsführer der WNSKS dargestellt. Danach war es ruhig, denn erst 2020 hätte es eine Umstellung geben sollen. Und ganz plötzlich wurde mit dem ersten Schultag vor 2 Wochen auch die Linienführung der vielbefahrenen Linie K geändert und unter anderem die neuen Linien 5 und G eingeführt. Und das ohne Informationen, weder vor der Umstellung noch während der letzten 2 Wochen. Dazu kommt, dass anscheinend niemand auf die Idee gekommen ist, die neuen Linienführungen im Vorfeld zu überprüfen und niemand hat die Kritik der Bevölkerung im Vorfeld ernst genommen", ist die Grüne Gemeinderätin empört über diesen Dilettantismus der ÖVP. Und weiters: "Die letzten 2 Wochen waren Chaos pur. Und ich habe den Eindruck, Stadtrat Dinhobl wollte kurz vor der Wahl noch mit einer Öffi-Offensive punkten, was aber vollkommen in die Hose gegangen ist und das auf Kosten der Fahrgäste!"

Eine Buslinie, die die zwei städtischen Hotspots Fischapark und Merkur City anfährt, kann nur Verspätungen haben. "Unsere Öffis können nicht über die PKWs springen, die Ampelschaltungen für die Grünphasen der Busse gibt es nicht mehr. Das alles bedeutet Verspätungen für unsere Busse. Das wiederum bedeutet Frust der Fahrgäste. Es scheint aber so, als wer das Stadtrat Dinhobl und der ÖVP vollkommen egal.", so Tanja Windbüchler-Souschill weiters.

Jetzt kommt hinzu, dass ab Montag die Linien K, G und 5 wieder andere Linienführungen haben sollen. Bis dato gibt es nur sehr spärliche diesbezügliche Informationen. An wenigen Bushaltestellen steht eine Infotafel mit vagen Informationen. Es gab keine diesbezügliche Postsendung in den betroffenen Stadtvierteln und es gibt bis dato keine aktuellen Informationen im Internet. "Ich erwarte mir von Bürgermeister Klaus Schneeberger sofortige, transparente Aufklärung. Niemand braucht Öffi-Chaos in Wiener Neustadt. Wir brauchen endlich eine 20 Minuten-Taktung, clevere Linienführungen, moderne Infrastruktur, transparente Informationen. Es war schon während der SPÖ-Alleinregierung schwierig, aber jetzt ist das alles nur mehr dilettantisch!"