gruene.at
Navigation:
am 25. August

SPÖ+ÖVP im Parkplatzwahn

Michael Diller-Hnelozub - Diller: Grüne setzen auf sanfte und sichere Mobilität

Schlechte Luftwerte. Dieselskandal. Klimawandel. Doch sowohl der alten als auch der aktuellen Bürgermeisterpartei fällt nichts Konstruktives dazu ein. „Statt die aktuellen Probleme anzugehen, werden munter Parkplätze gefordert“, so Michael Diller von den Grünen Wiener Neustadt zu den jüngsten Pläne von SPÖ und ÖVP. Parkflächen sind sehr einfach zu realisieren, aber noch mehr Parkplätze zu schaffen, hat keinerlei nachhaltige, positive Auswirkungen für die Stadt. „Das ist antiquierte Verkehrspolitik, bedeutet auch ein Gesundheitsrisiko und ist absolut klimaschädlich!“
                                           

Beim kleinen Lazarett hat die damalige SPÖ-Regierung ein Negativ-Musterbeispiel der Stadtplanung vollbracht. "Die Fehlplanung jetzt auszubügeln, ist schwer genug. Ein neuer Anschluss ans innerstädtische Busnetz steht noch immer aus. Eine weitere Ampelanlage an der Neudörflerstraße wird zu mehr Rückstau auf der Einzugsstraße führen. Der aktuelle SPÖ-Vorstoß, das spärliche Grün dort für weitere Parkplätze zu betonieren, ist daher vollkommen inakzeptabel.“, kritisiert das Grüne Mitglied im Verkehrsbeirats. „In unserer Stadt hat man durchaus das Gefühl, die Verkehrspolitik dreht sich einzig und allein um Parkplätze, denn auch die ÖVP setzt in der Innenstadt auf noch ein Parkhaus beim Domplatz, das nur teuer ist und nicht gebraucht wird."  

Für die Grünen steht fest: Kein Konzept - kein Projekt!

"Es darf kein weiteres großes Projekt für den Autoverkehr geben, bevor der Stadtentwicklungsplan fertiggestellt ist. Denn es gibt viel zu tun, ganz ohne ständig zusätzliche Parkflächen zu fordern: Rechtsregel in Wohngebieten zur effektiven Temporeduzierung; Erhöhung der Abstellkapazitäten für Fahrräder am Bahnhof; Elternhaltestellen mit zeitlich-begrenzten Fahrverboten vor Schulen und Kindergärten; Entschärfung von Gefahrenstellen am Schul-Radweg!" so der Grüne abschließend.